Feldenkrais und Hochleistungssport

Für meine Schwägerin, die sich für die Weltmeisterschaften im Badminton qualifiziert hat. Noch einmal herzlichen Glückwunsch – und viel Glück.

noch ca. eineinhalb Monate Zeit, und vielleicht ein wenig Sommerpause.

Vorsicht.

Feldenkrais verändert die Bewegungsmöglichkeiten eines Körpers, und es ist effektiv. Mit anderen Worten: es sollte nicht unmittelbar vor einem Wettkampf ausprobiert werden – es braucht Zeit, bis die neuen Bewegungsvorgänge wieder in die Abläufe integriert sind, und kann am Anfang verwirrend sein. Langfristig ist es allerdings großartig zur Unterstützung.

Wenn du keine Erfahrung mit Feldenkrais hast, höre bitte auf jeden Fall zuerst die Einführung.

Das sieht in etwas so aus:

Wie man überflüssige Anspannung aufspürt

Ein wesentliches Merkmal aller Feldenkrais-Stunden ist die Suche nach überflüssigen, kraftraubenden und eventuell schädlichen „parasitären“ Bewegungen oder Anspannungen. Daher kommt die Empfehlung, mit wenig Anstrengung zu arbeiten.

Menschen nehmen Reize (in diesem Fall die körpereigenen Signale über Muskelspannung) nicht absolut, sondern relativ wahr. Ein Flüstern ist in der Stille leichter zu hören als bei lauter Musik. Ein brennendes Streichholz fällt an einem hellen Tag kaum auf, nachts ist es aus hundert Metern Entfernung zu erkennen. Ein Kilo zusätzliches Gewicht (das einer unnötigen Anstrengung entspricht) ist nicht mehr zu spüren, sobald man eine Waschmaschine trägt – ohne zusätzliches Gewicht wiegt ein Kilo dagegen schwer.

Wie wenig Anstrengung ist in Wirklichkeit nötig? Nehmen wir eine alltägliche Bewegung:
ich hebe eine Kaffeetasse hoch. Ein halber Zentimeter genügt. Dann versuche ich, die Handlung objektiv zu bewerten (ein Maßstab wäre hier: wie groß ist der Druck unter meinen Fingerspitzen?) Um zu überprüfen, wie viel Anstrengung tatsächlich nötig ist, wiederhole ich die Bewegung einige Male – hochheben, absetzen – und reduziere dabei jedes Mal meinen Krafteinsatz. Erst wenn die Tasse anfängt, aus meinen Fingern zu rutschen, setze ich zu wenig Kraft ein. Dann hebe ich sie noch einmal- mit gerade ausreichend Krafteinsatz, dass sie mir nicht aus den Händen gleitet. Wie viel Druck spüre ich jetzt unter meinen Fingern? (diese „objektiven“ Bewertungsmaßstäbe machen die Bewegung wiederholbar).
Alle weitere Anstrengung war überflüssig.

Welche Anstrengung lässt sich sparen? Wann helfen allein Schwerkraft, Atem und Körperstruktur, die Bewegung auszuführen?

Loslassen ist so wichtig wie Anspannen

Anstrengung führt zu einem Verlust von Flexibilität Sobald wir uns anstrengen, ziehen sich Muskeln zusammen – das ist ihre Definition von Arbeit. Auch untereinander müssen die Muskeln koordiniert werden – für einige Muskelgruppen heißt das: entspannen. Beispiel Fahrrad fahren: wir denken daran, dass das rechte Bein das Pedal nach unten drücken soll. Genauso wichtig ist allerdings, dass das andere Bein entspannt, damit das linke Pedal nach oben rotieren kann. Maximale Anspannung ohne die entsprechende Koordination würde beim Fahrrad fahren zu völligem Stillstand führen.

Was allein leichte Bewegung und Berührung ausmachen, lässt sich an dieser Stunde für bewegliche Schulterblätter leicht spüren.

No Pain, no Gain?

Drehen und Beugen. Bitte höchstens mit 80% Kraft oder Bewegung arbeiten. Wer bis zum äußersten Ende geht, verliert seine Variationsmöglichkeiten.

Alles hängt zusammen

Babys betasten ihre Zehen ausgiebig. Wenn sie anfangen, sich zu drehen, sieht man häufig, dass sie ihre Füße in den Fußgelenken drehen und beugen. Wo ist der Zusammenhang?

Selbst der kleinste Zeh spielt eine Rolle: Hüften, Rücken und leichte Beine.

(Achtung, der Anfang der Stunde fehlt. Auf dem Rücken liegen. In der Vorstellung zeichnet ihr eine Mittellinie vom Scheitel bis zu den Füßen)

Der Körper hilft mit

Wer mit wenig Kraft arbeitet, kann besser spüren, wie die Struktur unseres Körpers und seine Hebel sich für effektive Bewegungen einsetzen lassen.

Eine komplexe Stunde zum Thema Drehen.

Ich weiß, dass ich nichts weiß

Verwirrung ist ein wichtiger Teil des Lernvorgangs. Wer genau weiß, was er macht – gleichgültig, ob seine Überzeugung richtig oder falsch ist – ist nicht offen für Neues. Dann findet kein Lernen statt. Wenn „schadliche“ Bewegungsmuster sich auflösen, ist es möglich, dass erst Mal überhaupt kein Muster mehr vorhanden ist – ein gutes Zeichen! Erst dann kann etwas völlig Neues sich etablieren.

An Schwachpunkten arbeiten: Für die Knie

In manchen Sportarten (auch Badminton) werden die Knie überdurchschnittlich belastet. Feldenkrais kann im Hochleistungssport kein Muskeltraining oder eine geeignete Spieltechnik ersetzen. Es kann allerdings grundlegende Funktionen Knie müssen sich dabei nicht nur strecken und beugen – der Unterschenkel dreht sich auch in Beziehung zum Kniegelenk. Für eine volle Funktionsfähigkeit der Knie spielt darüber hinaus auch noch die Brustwirbelsäule eine Rolle.

Üben, Üben, Üben …. oder auch nicht

Jede dieser Feldenkrais-Stunden enthält spezifische Lernerfahrungen für unseren Körper. Die Fortschritte kommen nicht aus einer Zunahme von Kraft oder Muskelmasse – sondern durch eine Verbesserung der Koordinationsfähigkeit des Gehirns. Und den AHA-Effekt beim Lernen gibt es nur ein einziges Mal. Danach lernt man nicht – man weiß. Einmal ist genug! In zwei Monaten kann man sich die Übung noch einmal vornehmen.

Ich wurde 1964 in Stuttgart geboren. Nach dem Abitur trainierte ich klassischen Tanz, um mich letztendlich doch für eine Schauspielausbildung zu entscheiden. Während meines Studiums verlagerte sich mein Interessensschwerpunkt auf Sprache und Schreiben. Etliche Veröffentlichungen folgten. Weitere Erfahrungen sammelte ich als Unternehmerin und Mutter. Durch chronische Schmerzen nach einer Verletzung war ich gezwungen, mich verstärkt mit mir und meinem Körper auseinanderzusetzen, und fand 1999 in der Feldenkrais-Methode die hilfreichste und effektivste Möglichkeit, meine Situation zu verbessern. 2006 entschloss ich mich, aus dem Unternehmen auszusteigen und mich ganz auf die Feldenkrais-Arbeit zu konzentrieren. Nach der Prüfung zur Heilpraktikerin nahm und nehme ich an diversen Weiterbildungen zu spezifischen Aspekten der Feldenkraisarbeit teil. Ich lebe mit meinem Mann und zwei Kindern in Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top